Oft hört man es von Hundetrainern wie in Hundeschulen das man ein Halsband anstatt eines Brustgeschirres verwenden soll um den Hund besser im Griff zu haben.
Ich persönlich bin da anderer Meinung. Meine eigenen Hunde wie auch die Zugmaschinen aus dem Tierheim, nehme ich nur mit Brustgeschirr mit, ich möchte nicht das sich ein Hund an seinem Halsband stranguliert und nur aufhört zu ziehen, weil er keine Luft mehr bekommt, oder sich im schlimmsten Fall beim in die Leine schmeißen (falls ich etwas übersehen habe) das Genick bricht.
Es gibt auch andere Wege, zum Beispiel dem Hund einfach zu sagen das man nicht will das er zieht, bei vielen Hunden reicht schon die Information was von ihnen gewünscht wird oder nicht gewünscht wird. Wenn das nicht ausreicht setzte ich eine Grenze, wie immer ruhig und friedlich. Ich möchte meine Hunde nicht im „Griff“ oder unter „Kontrolle“ haben. Sie sind eigenständige, hoch intelligente Wesen und Familie für mich. Natürlich gibt es klare Regeln (z.B. andere Menschen und Hunde an der Leine sind tabu und wir gehen nicht jagen) doch ihr Wesen und ihre Eigenheiten dürfen sie behalten.
Suki z.B. pöbelt gerne durch den Zaun vorbeigehende Leute und Hunde an, nach drei Jahren Tierheim in denen sich die Hunde oft den ganzen Vormittag durch den Zaun anstänkern, ist das kein Wunder. Lenny tut sich nach wie vor mit fremden Menschen vor allem Männern schwer, nach dem was er erlebt hat ist das kein Wunder. Dies sind Prägungen die man nicht einfach wegtrainieren kann, es sind Muster die so tief in ihrem Wesen verankert sind das man sie oft nur in einen annehmbaren bis angenehmen Ramen bringen kann. So kann Lenny sich heute, wenn er einen Mann öfter gesehen hat und dieser im sympathisch ist, auch mal streicheln lassen und Suki kann es auch lassen, wenn man ihr ganz klar sagt das sie nicht zum Zaun schießen soll. Hunde sind keine Maschinen, sie sind Wesen wie wir und sie haben das Recht auf ihre Eigenheiten und ihre Persönlichkeit. Sobald ich einen Hund „im Griff“ habe oder „unter Kontrolle“ habe nehme ich ihm dieses Recht. Meine Hunde haben, jeder für sich eine Geschichte vor mir, mit der ich lernen durfte umzugehen. Jeder Hund, ob vom Tierschutz oder vom Züchter hat ein eigenes Wesen, so komme ich auch häufig zu Kunden die sich wundern das sie ihren Hund vom Züchter haben und dieser „trotzdem“ ängstlich, stur, oder eigensinnig ist. Auch das ist etwas das man nicht „reparieren“ kann, sondern mit dem man lernen darf jedes Wesen so zu führen und zu lieben wie es ist.

„Vollkommen aber nicht Perfekt“ – Maja Nowak

Das für seinen eigenen Hund zu erkennen ist etwas das wirklich Bindung und Kontakt schafft.
Ganz ohne Hundeschule und Trainerstunden…