Ich träume von einer Welt in der Würgehalsbänder, Schockhalsbänder, Leinenrucks, dominante, einschüchternde, dressierende und bestechende Trainingsmethoden der Vergangenheit angehören und wir anfangen unsere Hunde so wahrzunehmen wie sie von Natur aus sind.

Sie sind eigenständige, vollkommene und wundervolle Wesen, die uns weiterbringen wollen. Sie fordern uns auf tätig zu werden, Verantwortung für uns und unser Leben zu übernehmen, unser Leben in die Hand zu nehmen, uns zu hinterfragen, uns bewusst zu werden was uns gut tut und was nicht. Auf das wir dann alles was uns nicht gut tut seinlassen und anfangen unser Leben nach unseren Vorstellungen zu gestalten. So werden wir anfangen wirklich zu leben. Und vor allem glücklich zu leben. Die Ohnmacht des Müssens wird der Vergangenheit angehören. Wir werden das Leben mit all seinen Wundern wahrnehmen, wir werden anfangen tiefere Zusammenhänge zu sehen und es wird keine Schlechtwetterwelle, kein anstrengender Arbeitstag, kein nerviger Mitmensch mehr die Macht haben uns aus unserer Lebensfreude zu bringen. Und das alles nur wegen ihnen, wegen unseren Hunden, die uns jeden Tag zeigen wie schön das Leben im hier und jetzt ist und die uns auffordern aktiv zu werden. Endlich das zu tun was WIR wollen! Nicht mehr unbewusst Jahr für Jahr verstreichen zu lassen, sie wollen das wir endlich anfangen zu LEBEN. Anfangen mit ihnen als gleichwertige Partner zusammenzuleben.

Ich habe diesen Weg mit Suki vor zweieinhalb Jahren eingeschlagen, weil sie mir alles andere verweigerte. Weder Leckerli noch Kommandos konnten sie beeindrucken und so führte sie mich zu einem Weg, den auch sie mit mir gemeinsam gehen wollte. Von Anfang an war ich begeistert wie schön und harmonisch sich alles fügte, schnell keimte der Wunsch in mir dieses Wissen weiterzugeben und so vielen Menschen wie möglich zu zeigen welch unglaublichen Unterstützer wir an unserer Seite haben.

Ich verstehe mich als Übersetzer und Vermittler zwischen Hund und Mensch und ein Geheimnis kann ich Dir verraten, dein Hund will dich immer weiterbringen, egal wie respektlos, unangemessen oder fürchterlich du sein Verhalten auch finden magst, er möchte das du dich entwickelst, aktiv wirst, die Verantwortung für ihn, dich und euer Leben übernimmst.

Dazu gehört es auch ihn durch unsere menschliche Welt zu führen um ihn vor Gefahren und Überforderung zu bewahren, wenn du das noch nicht kannst oder willst gibt es womöglich noch ein Thema in dir das darauf wartet gelöst zu werden. Wieder ein Beispiel von mir: ich konnte die Grenzen (z.B. das wir zu dem anderen Hund an der Leine nicht hingehen) die Suki brauchte nicht ruhig setzen, ich wurde immer gleich aufbrausend, was zur Folge hatte das sie die Grenze nicht annehmen konnte. Bis ich mich eines Tages dem Thema gestellt habe warum ich die Ruhe die ich als Kind so intensiv gelebt hatte nicht mehr zulassen konnte. Jeder der mich kennt weiß ich bin (nun wieder) die Ruhe in Person. Die Hunde führen uns wieder in unsere Natürlichkeit, wenn man sie nur lässt. Ich möchte dich dabei unterstützen dies wahrzunehmen und dir zeigen wie du mit deinem Hund ganz natürlich, ganz ohne Stress, ganz ohne künstliche Methoden, dafür mit viel Liebe, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung zusammenleben kannst.
Das ist der Grund weshalb ich meine Ausbildung bei Maja Nowak machte und heute selbständiger „Hundetrainer“ (eher Menschentrainer) bin, nicht wegen der Kohle (da wäre es besser gewesen in der Wirtschaft zu bleiben) sondern weil ich etwas verändern möchte.
Ich träume von einer Zeit, in der jeder Mensch seinen Hund so sieht und wahrnimmt wie ich Suki und Lenny sehe und wahrnehme.

Familie, Lehrmeister und Kompass zu uns selbst das sind sie für mich.

Danke das du den Beitrag bis zum Ende gelesen hast.