Wir Menschen haben die Unterschiedlichsten Probleme mit unseren Hunden und wie es eben in unserer verqueren Welt üblich ist denken wir für jedes dieser Probleme eine Lösung zu brauchen. Also machen wir uns auf die Suche nach Methoden und Techniken.
Einen Hund der aggressiv reagiert lenken wir mit Leckerli oder einer Flasche gefüllt mit Steinen ab, Leinenziehen bekämpfen wir mit Kommandos, Halsbänder oder Leinenrucks und wenn unser Hund etwas nicht tun möchte wie in die Kofferraumbox springen dann zwingen wir ihn einfach.
Sehr oft tun wir das nicht, weil wir bösartige Menschen sind, sondern einfach, weil wir keinen anderen Weg sehen. Mir ging es als ich Suki bekam genauso, ich tat viele Dinge, bei denen ich mich nicht wohl fühlte, einfach aus Mangel an Alternativen.
Als ich dann auf eine Alternative gestoßen bin und selbst einen Hundetrainer bei mir sitzen hatte sagte mir dieser „Deine Probleme werden sich Stück für Stück in Luft auflösen, wenn du dranbleibst und Suki die Führung gibst, die sie braucht.“ Ich glaubte ihm damals kein Wort, mein Verstand konnte sich einfach nicht vorstellen wie das funktionieren sollte. Heute kann ich sagen, er hatte recht. Und heute weiß ich auch warum es für tausend Probleme eine einzige Lösung gibt. Wenn unsere Hunde anfangen uns als ihr Leitwesen zu sehen nehmen sie die Dinge, die wir von ihnen möchten oder nicht möchten, freiwillig und aus eigenen Stücken an. Dabei ist es völlig egal um welches Thema es sich handelt. Sie vertrauen uns dann so wie sie ihrem Leithund in einem natürlichen Rudel auch vertrauen würden. Es geht darum mit unserem Hund in Kontakt zu sein, ihn wahrzunehmen, zu sehen was ihn interessiert, auf ihn einzugehen, mit ihm zu kommunizieren, er macht einen Zug ich mache einen Zug, wie beim Schach.
Als ich diesen Weg mit Suki beschritten habe merkte ich schon nach wenigen Wochen wie sehr er uns zusammenschweißte, wir wurden zu einem starken Team. Ich hätte mir damals nicht vorstellen können wie schön, leicht und einfach unsere Beziehung heute ist.
Mit Lenny stehe ich noch am Anfang dieses Weges und er erinnert mich daran, dass es nicht immer so einfach und leicht war, es ist für einen Menschen eben nicht immer einfach geduldig, friedvoll, klar und im Moment zu sein. Wenn ich dann aber Suki ansehe, wie sie mich anstrahlt, dann weiß ich das es jede Mühe, die es mir manchmal macht, wert sein wird.

Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung. (Leonardo da Vinci)