Die Introvertierten

Wie wir Menschen werden auch Hunde mit einem Temperament geboren, es gibt die extrovertierten und die introvertierten. Beim Schnüffeln, wie beim beurteilen eines Außenreizes kann man sehr gut anfühlen ob man mit einem intro oder extrovertierten Hund lebt. In einem Hunderudel haben alle Hunde egal ob Leithund, Mitarbeiter, intro oder extrovertiert denselben Wert. Es gibt kein besser oder schlechter, kein wichtiger oder unwichtiger.

Jeder Hund wird mit seiner Kompetenz und mit seinem Temperament gebraucht so wie er von Natur aus ist. Während die extrovertierten schnell Entscheidungen treffen sind die introvertierten die bedachten gründlichen Bewahrer, sie sorgen dafür das nicht zu schnelles Tempo in das Rudel kommt, und Entscheidungen nicht voreilig umgesetzt werden. In unserer menschlichen Welt ist Langsamkeit so etwas wie ein Fehlverhalten, welches nicht selten für Ablehnung sorgt. Von der Kindheit an wird uns vermittelt das Schnelligkeit wichtig ist, speziell in der Schule und im späteren Arbeitsleben haben es die introvertierten Menschen oft nicht leicht. Meist müssen sie ein Tempo einhalten das so gar nicht ihrer Natur entspricht und nicht selten werden sie so immer gereizter und unglücklicher.

Bei den introvertierten Hunden passiert das gleiche. Wenn sie die nötige Zeit, die sie zum schnüffeln und beurteilen benötigen nicht bekommen werden sie überfordert, ihre Zündschnur wird immer kürzer, sie werden zunehmend explosiv und grantig.

Charakteristisch für die introvertierten Hunde ist übertriebenes Verhalten das auf uns Menschen oft „aggressiv“ wirkt, weil sie keinen überschwänglichen Kontakt zu anderen Hunden, oder auch Menschen, möchten. Überhaupt sind sie keine Typen für eine schnelle Begegnung, sie prüfen lange und gründlich welche Hundefreundschaften sie pflegen und welche Menschen sie mögen, häufig sind das eher ruhige und souveräne Vertreter beider Spezies. Wenn du mit einem introvertierten Hund lebst, der dir überfordert und hektisch vorkommt, kann ich dir nur raten das Tempo rauszunehmen, ihm die Zeit zu geben die er braucht, um seine Dinge zu beenden.

Wenn du bei einem Thema Unterstützung brauchst oder dir nicht sicher bist wie genau du das machen kannst, stehe ich dir/euch gerne bei. Falls du selbst ein introvertiertes beschleunigtes Wesen bist, könntest du dich bewusst dazu entscheiden deine Introvertiertheit mit Freude zu leben, auch unsere menschliche Welt darf erkennen das es beides braucht und beides ungemein wichtig ist. Wenn wir alle, Hunde wie Menschen, wieder anfangen das zu leben was in uns steckt werden wir eine ganz andere Welt erschaffen, in der alle Wesen denselben Wert haben, alle gebraucht werden und richtig sind, genauso wie sie von Natur aus sind. Eine große Sache die wir von unseren Hunden lernen können…